ATARI - JAGUAR


Geschichte

Die Konsole wurde maßgeblich von den Flare2-Chipdesignern Martin Brennan und John Mathieson entwickelt. Die Fertigung erfolgte in Kooperation mit IBM. Dieses letzte von Atari verwirklichte Projekt war trotz für die damalige Zeit fortschrittlicher Technik kein kommerzieller Erfolg. Die geschätzten Verkaufszahlen liegen zwischen 125.000 und 250.000 Einheiten, die des JaguarCD-Laufwerks bei 10.000.

Für das Gerät sind etwa 100 Spiele erschienen. Vor der Einstellung sämtlicher Jaguar-Produkte durch Atari wurden noch einige wenige CD-ROMs veröffentlicht. Einige Hersteller (Songbird Productions, Starcat, Reboot) produzierten auch danach neue Titel und sind noch heute aktiv. Es befindet sich ein Compact-Flash-Adapter-Modul in Entwicklung, das es ermöglichen soll, Jaguar-Spiele auf Compact Flash zu veröffentlichen. Diese Alternative wäre günstiger und würde zugleich kürzere Ladezeiten und größere Speicherkapazitäten ermöglichen.

Hersteller Atari
Typ Stationäre Spielkonsole
Generation 5. Generation
Flag of Japan.svg Veröffentlichung 1994
Flag of the United States.svg Veröffentlichung 18. November 1993
Flag of Europe.svg Veröffentlichung 1994
Hauptprozessor Motorola 68000 13,3 MHz
Grafikprozessor Tom 64-Bit RISC
Speichermedien Module, CD-ROMs
Controller PowerPad (Standard)

ProController
Jaguar VR (Studie)

Verkaufte Einheiten ca. 250.000 bis 300.000
Erfolgreichstes Spiel Alien vs. Predator
Vorgänger Atari Panther (Studie)
Atari 7800
Nachfolger Atari Jaguar 2 (Studie

Technik

Der Prozessor des 1993 erschienenen Geräts wird mit 13,295 MHz getaktet und ist mit einem 64-Bit-Grafik- sowie einem 32-Bit-Soundchips ausgestattet. Die beiden Spezialchips mit den Namen Tom und Jerry verfügen über eine RISC-Architektur. Das Design beider Prozessoren erwies sich jedoch als mangelhaft validiert; zahllose Fehler erzwangen ein Ausweichen der Software-Entwickler auf den stabilen, aber bei Markteintritt nicht mehr zeitgemäßen MC68000. Der 68000er arbeitet intern mit 32 und extern mit 16 Bit (Datenbus). Die Konsole hat vier 512-KByte-DRAM-Chips, die zusammen 2 MB Hauptspeicher ergeben. Der Grafikchip unterstützt Hardware-Scrolling, Gouraud Shading und Skalierung (Texture Mapping, Morphing dagegen nicht). Die Module können bis zu sechs MB Software enthalten und den Spielstand teilweise auf EEPROM speichern.

 

 

 

Luchs Soft

Orion
Orion
my youtube
my youtube
ABBUC
ABBUC

 

 

 

 

 

 

E-Jagfest
E-Jagfest
reboot
reboot
JagCorner
JagCorner
nexgam
nexgam
Atari Firebee
Atari Firebee


Homepage-Counter

Besucherzaehler